Mein Weg zur Naturfriseurin und Gesundheitsberaterin

Bis zu meinem 19. Lebensjahr lebte ich in Biblis, wo ich liebevoll im Elternhaus mit meiner jüngeren Schwester aufwuchs.

Im Jahr 2000 begann ich mit meiner Friseurlehre und von da an nannte mich meine Mutter nur noch unser „Friseurkind“. Ich hatte einen tollen Lehrmeister, der mir mit seiner Leidenschaft für den Beruf sehr viel mit auf den Weg gab und ich liebte meinen Beruf vom ersten Tag an.
Kurz nach meiner Lehre begann ich in Biebesheim in einem Salon zu arbeiten und besuchte zwei Jahre später die Meisterschule. 2004 legte ich in Heidelberg die Meisterprüfung ab, danach war mir schnell klar: der Weg wird in die Selbständigkeit führen.

So kam es, dass ich im Juli 2007 meinen Salon „Auszeit“ mit anfangs drei Mitarbeitern eröffnete. Zu Beginn arbeiteten wir hier noch ganz konventionell mit viel Chemie und geprägt von den Dogmen der Industrie. Im Jahr 2009 machte ich nun eine Ausbildung zur Farb- und Stilberaterin und bildete mir – abseits der Dogmen der Mode – mein eigenes Bild von Schönheit. Parallel fand in meinem Privatleben ein Wandel in Sachen Ernährung statt. Ich las Bücher über gesunde Ernährung und fing an Produkte wieder selbst zu machen, wie früher unsere Großeltern. Irgendwann fiel mir ein Buch in die Hand „Alles klar mit Haut und Haar“, danach änderte sich alles schlagartig. Mir wurde bewusst, dass das Färben mit Chemie und die Oberflächlichkeit von „gutem Aussehen“ so für mich nicht mehr passt. Ich suchte nach Alternativen, besuchte viele Messen, probierte viele sogenannte „Naturkosmetik“ aus, um irgendwann über Fachbücher wieder zu erfahren, dass diese nicht meinen Ansprüchen genügen. Und suchte weiter…

2013 ging ich den Fachvortrag ZUKUNFTCHANCEN NATURFRISEUR von WILLI LUGER in Mannheim. Ich lernte Lydia (meine inzwischen Freundin und Kollegin in Österreich) kennen, sie war noch so jung und wusste bereits so viel über die Natur – ich war so begeistert. Als an diesem Abend mein damaliger Lebensgefährte in unsere gemeinsame Wohnung kam, traute er seinen Augen nicht. Ich hatte den kompletten Inhalt unserer Badezimmerprodukte entfernt. Privat begann zu diesem Zeitpunkt der vollständige Wandel zu Naturprodukten. Dasselbe hätte ich zu gerne auch direkt im Salon durchgesetzt, doch ich hatte ja noch nichts anderes zum Arbeiten da. Nachdem ich im Frühjahr 2014 das PFLANZENHAARFARBE MODUL in der CULUMNATURA® AKADEMIE besuchte, in welcher ich heute als Referentin tätig bin, und die große Chance habe Menschen auf dem Weg zu Haut & Haarpraktiker zu begleiten, konnte ich nun endlich mit den Produkten arbeiten und auch voll hinter meinen Entscheidungen, Produkten und Aussagen stehen. Anfangs hatte ich nicht vor auf einen vollständig reinen Natursalon umzustellen. Dies beschloss ich dann erst nach dem Besuch des Moduls Haut und Haarpflege im Oktober 2015.

Ich machte meinen Ayuveda Ernährungsberater und auch die Ausbildung zum Haut- & Haarpraktiker schloss ich 2016 erfolgreich ab.

Als ich 2017 mit der Ausbildung zum ärztlich geprüften Gesundheitsberater begann (welche ich im Jahr 2018 erfolgreich abschloss), entschied ich, jetzt ist der Moment gekommen … ich möchten einen reinen Natursalon führen.